Die Sphinx von Gizeh

Sphinx von Gizeh
Neben den Pyramiden von Gizeh gelegen, ist sie wohl mit das bekannteste Bauwerk der alten Ägypter. Die wahre Bedeutung liegt noch immer im Dunkeln. Warum die alten Ägypter Statuen schufen, die ein Lebewesen mit Löwenkörper und Menschenkopf zeigen, ist rätselhaft und wird es wahrscheinlich auch immer bleiben. Mischwesen aus Tier und Mensch gab es auch im antiken Griechenland und in vielen anderen Kulturen auf der Welt. So ist den Spekulationen Tür und Tor geöffnet, von phantasievoller Kunst bis zu Genexperimenten der Aliens.

Als wahrscheinlichster Erbauer gilt heute der Pharao Chephren, der nach konventioneller Zeitrechnung von 2570 bis 2530 vor Christus lebte. Die waagrechten Rillen verleiten zu der Annahme, dass auch die Sphinx, wie die Pyramiden, aus Schichten von Steinen aufgebaut wurde. Sie besteht jedoch aus einem einzigen Felsen aus Kalkstein, der sich schon vorher an diesem Platz befand, und der nur bearbeitet wurde. Das Gestein besteht aus Ablagerungen eines Meeres, das im Lauf der Zeit mal härtere, mal weichere Schichten aufbaute, wodurch sich die waagrechten Linien und Einkerbungen erklären. Die gleiche Schichtung findet sich auch im nahen Steinbruch.
Die Große Sphinx in Gizeh Die Bilder zeigen Renovierungsarbeiten an der Sphinx im Jahr 1983.







 Gizeh und die Pyramiden
 Ägypten
 Die Geschichte des Altertums in neuer Sicht